Einjährige Berufsfachschule Bautechnik

OStR Jens Ferber
Fachabteilungsleiter 1
Bau-, Metall-, Holztechnik und BFPE

Tel.: 06271/802-01
E-Mail: j.ferber@tfse.de

Sekretariat-3615
Sekretariat
Anja Wolpert
Schneiderneu (1)
Sekretariat
Petra Schneider
Ute Fohs
Sekretariat
Ute Fohs
placeholder
Sekretariat
Erika Eppel

Die „Einjährige Berufsfachschule für Bautechnik“ legt den Grundstein für alle 22 Ausbildungsberufe des Berufsfeldes Bau. Hier können sowohl zukünftige Fliesen-, Platten- und Mosaikleger als auch Zimmerer ihr erstes Ausbildungsjahr auch ohne zugesicherten Ausbildungsplatz in schulischer Form absolvieren. Auch allen anderen Bauberufen, wie z.B. Maurer, Stahlbetonbauer, kann diese Berufsfachschule als 1. Ausbildungsjahr anerkannt werden.

In den schuleigenen, hervorragend ausgestatteten Werkstätten erlernen Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung kompetenter Lehrkräfte alle branchentypischen Fertigkeiten, wie sie auch in einem Ausbildungsbetrieb vermittelt werden.

Der erfolgreiche Besuch dieser Vollzeitschule gilt beim Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis als erstes Lehrjahr.
Darüber hinaus entbindet er den Jugendlichen von der Berufsschulpflicht, wenn kein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird.

Mit einem Ausbildungsbetrieb als dualem Partner haben die Absolventen dieser einjährigen Berufsfachschule nach erfolgreichem Abschluss die Möglichkeit, ihre Ausbildung für die Berufe Fliesen-, Platten- und Mosaikleger und Zimmerer auch in der Fachstufe I und II weiter an der Theodor-Frey-Schule Eberbach bis zum Handwerksgesellen fortzusetzen.
Eine endgültige Entscheidung für einen der o.g. Berufe kann, für noch unentschlossene Jugendliche, auch noch nach dem Besuch der Vollzeitschule getroffen werden.

Was bietet nun diese Schulart für die Jugendlichen, die sich im besonderen für die Berufe des Zimmerers und des Fliesen-, Platten- und Mosaiklegers interessieren ?

Den Schülern wird in ca. 18 Wochenstunden in der fachpraktischen Ausbildung ein umfassender Querschnitt des Berufsbildes mit einer Vielfalt praxisnaher Lerninhalte angeboten.

Im einzelnen werden Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt aus den Bereichen:

  • Holzbautechnik: z.B. Anfertigen von Holzverbindungen
  • Belagstechnik: z.B. Verlegen von Fliesen
  • Mauerwerkstechnik: z.B. Herstellen verschiedener Mauerwerke
  • Betontechnik: z.B. Herstellen von Schalungen
  • Tiefbautechnik: z.B. Anlegen von Gehwegen

Zusätzlich findet regelmäßig ein eintägiges Betriebspraktikum pro Woche statt.
Damit werden von Anfang an Einblicke in die zukünftige Berufswelt gewährt.
Neben dieser fachpraktischen Grund-ausbildung findet an anderthalb Tagen fachtheoretischer und allgemeinbildender Unterricht statt.

Mit dieser Ausbildung erhält der Jugendliche die Qualifikation den berufsspezifischen Problemen mit Wissen und Können begegnen zu können. Nach Abschluss der Grundausbildung in der Berufsfachschule erfährt der Auszubildende des Zimmererhandwerks in der Fachstufe I und II eine weitere Spezialisierung, die ihn als zukünftigen Facharbeiter in die Lage versetzt, hochqualifizierte Arbeiten wie z.B. Holzfachwerkbau, Dachausbau und Bau von Holzfertighäusern zu leisten.

Der zukünftige Fliesen-, Platten- und Mosaikleger erhält mit der Ausbildung das Rüstzeug für die alltäglichen Aufgaben im Umgang mit Keramik und Naturstein, sowohl in Innen- als auch in allen Außenbereichen. Darüber hinaus wird er in der Lage sein, gestalterische Fähigkeiten und Kreativität zu entwickeln, z.B. zur Verschönerung von Wohnräumen, Bädern und Präsentationsbauten, welche für die anspruchsvollen Wünsche der Kunden immer bedeutender werden.

Stundentafel

Berufspraktische Kompetenz 18
Berufsfachliche Kompetenz; Projektkompetenz 9
Gemeinschaftskunde 1
Wirtschaftskompetenz 1
Religion 2
Deutsch 1
Wahlpflichtbereich 2
Summe 34

Informationen

Es erfolgt eine fachpraktische Abschlussprüfung.