BKFH und WO1 auf großer Reise

BKFH und WO1 auf großer Reise

von Jochen Kathöfer

Im Herbst wurden bei den Projekttagen in Altleiningen die ersten Bande geknüpft, im Dezember beim Eislaufen in Heidelberg dann intensiviert und am Ende des Schuljahres bei der gemeinsamen großen Reise zeigte es sich dann ganz deutlich: Die BKFH, die direkt vor der mündlichen Prüfung noch auf Abschlussfahrt war und die WO1, die das Ende des ersten Schuljahres feiern konnte, verstanden sich auch auf der 5-tägigen Fahrt nach Prag ganz hervorragend.

Am 24. Juni in den frühen Morgenstunden ging die Fahrt im IC-Bus Richtung Osten los und am Nachmittag konnten die Zimmer im zentral gelegenen Hotel bezogen werden. Die klassenübergreifende Zimmerverteilung bereitete keinerlei Schwierigkeiten, so dass am Abend auf einer Schiffsfahrt auf der Moldau bereits erste Eindrücke der ‚goldenen Stadt‘ gesammelt werden konnten.

Die obligatorische Stadtführung am nächsten Tag war hoch interessant, leider aber auch sehr schweißtreibend. Dieser Umstand war wohl dafür verantwortlich, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler am Nachmittag den Weg in den Trampolinpark fanden und erst am Abend wieder zu Höchstform aufliefen.

Auch bei der ‚Mystik und Katakomben‘-Führung  meinte es die Sonne etwas zu gut, die kühlere ‚Stadt unter dem Rathaus‘ bot zum Abschluss aber eine willkommene Abkühlung. Der direkt anschließende Besuch im Lasertagzentrum, für den sich einige Schüler entschieden, beendete den offiziellen Programmteil am Mittwoch. Am Abend gab es ‚böhmische Küche‘ in einem nahgelegenen Restaurant, bevor einige Schüler auf eigene Faust ausgiebig ein neues Verkehrsmittel testeten und mit großer Begeisterung mit dem E-Scooter unterwegs waren.

Den letzten Tag in der tschechischen Hauptstadt  ließen die beiden Klassen zunächst etwas ruhiger angehen, bevor im späteren Tagesverlauf ein Radausflug entlang der Moldau beziehungsweise der Besuch eines Museums  anstanden. Die sehr idyllische Radstrecke am Fluss entlang überforderte allerdings ein Fahrrad, so dass der Guide, der nicht das richtige Werkzeug dabei hatte, die Rückfahrt mit einem ‚Laufrad‘ bestreiten musste.  Den perfekten Ausklang dieser Reise bildete am Abend der gemeinsame Besuch eines Biergartens hoch über der Stadt.

Nach einer sehr gelungenen und interessanten Woche verlief die Rückfahrt am Freitag sehr ruhig, zumal der klimatisierte IC – Bus die Möglichkeit bot, verpassten Schlaf nachzuholen. Gegen 17.00 Uhr endete dann die Fahrt in Heidelberg und alle konnten sich mit vielen neuen Eindrücken ins Wochenende verabschieden.